Man müsste eigentlich mal wieder…

Einen 1.Hilfe Kurs machen!

Als (frischgebackene) Eltern am besten einen, der speziell für Babies und Kleinkinder konzipiert ist.

Wir alle kennen ihn, den inneren Schweinehund. Deshalb heißt meine neue Lieblings-Kolumne:

„Man müsste eigentlich mal wieder…!“

Von der Zahnreinigung, über die Steuererklärung, die Krebsvorsorge bis hin zur Weltreise oder einfach mal die älteste Freundin anrufen kann hier alles dabei sein.

Heute allerdings möchte ich mich erstmal der Gesundheit unserer kleinen Liebsten und liebsten Kleinen widmen.

Wie oft stand ich schon mehr oder weniger ratlos daneben, wenn der Sohn meiner Freundin Seifenblasen-Flüssigkeit getrunken hat oder im Café am Nebentisch der wilde Rabauke vom Hochstuhl gefallen ist. Klar, 112 oder die Gift-Notruf-Zentrale anrufen bekommt man auch unter Stress gerade noch hin. Arnica habe ich immer in einer hohen Potenz dabei. Aber was ist, wenn’s mal stark blutet? Was wenn sich meine Tochter mal nicht nur ein bisschen verschluckt, sondern so richtig. Was wenn es mal richtig ernst wird und jede Sekunde zählt und die 1. Hilfe zur letzen Rettung wird!?

Dann möchte ich nicht diejenige sein, die denkt: „Ach hätte ich doch bloß… einen 1. Hilfe Kurs gemacht!“ Deshalb wird er JETZT angepackt, der innere Schweinehund!

Es gibt wirklich zahlreiche Anbieter. Nach 30 Sekunden (!!!) Internetrecherche weiß ich, wann und wo die nächsten 1. Hilfe Kurse angeboten werden. Wirklich flächendeckend. Überall. Vom Roten Kreuz, den Johannitern, Samaritern, Krankenkassen, Elternschulen, Sportvereinen, Hebammenpraxen und und und… es gibt sogar eine etwas kostspieligere Variante zu Hause für kleine Gruppen, incl. Kinderbetreuung.

Es gibt also wirklich keine Ausrede. Die meisten Kurse dauern etwa einen halben Tag. Einen halben Tag, der ein ganzes Leben bedeuten kann.

Also schnappt euch die beste Freundin, den Mann oder die Oma und organisiert euch einen Platz bei einem 1. Hilfe Kurs in eurer Nähe. Oder trommelt alle Eltern in eurem Freundeskreis zusammen und bucht euch einen privaten Kurs bei euch zu Hause.

Übrigens: Sollte der Sohn eurer Freundin auch mal Seifenblasen-Flüssigkeit trinken: Die Gift-Hotline empfiehlt ein ordentliches Brot mit dick Butter. Das Fett bindet wohl die Lauge;)

Ich wünschte alle Sorgen und Wehwehchen ließen sich mit einem Butterbrot lösen.

Alles liebe,
Eure Nina und ihr Schweinehund