Countdown

Dass ihr lange nichts von mir gehört habt, liegt zum einen daran, dass Nina die wirklich lustigen „Patzer“ in ihrer Top-10 Schwangerschafts-Missgeschicke selber proaktiv geschildert hat (auch wenn mir da noch die ein oder andere Anekdote einfallen würde, die es mit Sicherheit auch verdient hätte, in den Top 10 zu landen). Zum anderen war ich auch wirklich beschäftigt, denn es gibt ja doch so einiges vorzubereiten für unseren kleinen Sonnenschein.

In ein paar Tagen ist Stichtag. Die Zeit rennt. Die Aufregung steigt (auch wenn ich mir das natürlich kaum anmerken lasse  ). „Es kann jetzt jederzeit passieren“ höre ich von allen Ecken und Enden. Dabei habe ich den Countdown doch noch gar nicht eingeläutet? Die Hängematte hängt noch nicht, ich hab noch keine Wickeltasche und im Keller stehen bestimmt 30 Kartons mit Sachen, die ich noch „kurz“ aufbauen sollte, bevor es losgeht … Auch wenn sich in den letzten Wochen und Monaten viel um das Baby gedreht hat, scheint noch längst nicht alles fertig zu sein.

Da das auch daran liegt, dass unser Postbote durch die Bestellungen von Nina alleine eine Jobgarantie hätte und es dementsprechend gegen die Pakete im Keller kein Ankommen gibt, wird mir auch meine sehr gute Verbindung zu unserem Zwerg kaum helfen (Ich habe dem Bauch gestern schon nochmal zu verstehen gegeben, dass es schön wäre, noch ein paar Tage zu warten). Auch wenn ich mir sicher bin, dass unser Zwerg mich hört und mit mir kommuniziert (eigentlich werde ich immer direkt getreten, geboxt oder weggedrückt, wenn ich meine Hand irgendwo auf den Bauch lege), so besteht wohl trotzdem eine gewisse Chance, dass unser Zwerg uns doch lieber schon heute als morgen sehen möchte.

Ob ich dafür bereit bin? Keine Ahnung! Aber es gibt momentan nichts, auf das ich mich mehr freue. Unser Kind wird es verschmerzen, wenn die Hängematte noch ein bisschen auf sich warten lässt. Ich bin mir eh nicht so sicher, ob ich unseren Sonnenschein mal freiwillig aus der Hand geben werde.

Let the Countdown begin …

Euer Benni