Zahnpasta ohne Fluorid ja oder nein?

Nun sind Lunas erste Zähnchen nicht mehr zu übersehen, manchmal ordentlich zu spüren und ich wollte wissen, welche Erkenntnisse es zur optimalen Pflege gibt. Bisher habe ich einfach wie damals auch bei meinem ersten Kind mit „elmex“ geputzt ohne das weiter zu hinterfragen.

Wie ist das nun eigentlich mit dem Fluorid in der Kinderzahnpasta?
Notwendig, gut oder gar schädlich?

Die Experten-Meinungen gehen hier weit auseinander. Die meisten Zahnärzte sagen, dass Fluorid in Zahnpasta die optimale Kariesprophylaxe sei und den Kariesbefall um 40 Prozent verringere. Auf der anderen Seite warnen kritische Stimmen vor erheblichen Gesundheitsrisiken, die durch eine zu hohe Aufnahme von Fluorid entstehen.

Die Fluorid-Problematik:
Zu hoch dosiert wirkt Fluorid wie ein Nervengift, welches sogar die Blut-Hirn-Schranke durchdringen und das Gehirn schädigen kann. Ebenso kann es Zähne und Knochen spröde machen und verhärten. Darüber hinaus ist es imstande, Chromosomen-Veränderungen auszulösen, die zu Knochenkrebs führen und sich negativ auf Zirbeldrüse und Schilddrüse auswirken kann. Selbst durch die Kariesprophylaxe zerstört es die Mundflora und greift die Mundschleimhaut an. Generell gilt Fluorid im Körper als Kumulationsgift, das sich anreichert.

Meine Informationsquelle und detaillierte Infos findet ihr hier: http://kohle-zahnpasta.eu/zahnpasta-ohne-fluorid/

Weiter erfährt man über diesen Link, dass der menschliche Körper Fluorid überhaupt nicht benötigt. Würde man dem Körper keinerlei Fluorid zu führen (was natürlich gar nicht machbar ist, da Fluorid von Natur aus in Trinkwasser und Lebensmitteln enthalten ist), hätte dieser „Fluoridmangel“ keine negativen Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Fluorid ist zum Überleben nicht notwendig.

Die Wissenschaftler der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) empfehlen, Kindern in den ersten 3 Lebensjahren Fluoridtabletten zu geben und keine Zahnpasta mit Fluorid zu verwenden, da die Kinder diese meist verschlucken.

Quelle: http://www.zahnpastaohnefluoride.de/

Nun wollte ich wissen, welche Zahnpastas es ohne Zusatz von Fluorid auf dem Markt überhaupt gibt.

Auf der Kind & Jugend Messe in Köln habe ich z.B. „Jack N Jill“ Jack N ‚Jill Natürliche Zahnpasta Organische Blaubeere 50G  entdeckt. Natürlich muss jeder diese Entscheidung selber treffen. Aber für mich steht fest: die Zähnchen meiner Kinder werden jetzt fluoridfrei geputzt. Es gibt mir das gute Gefühl, meinen Kindern mögliche Gesundheitsrisiken zu ersparen.

Eine Auswahl weiterer Produkte findet Ihr über diesen Link: http://www.zahnpastaohnefluoride.de/category/kinder-zahnpasta-ohne-fluorid/

Eure Nina

2 Kommentare

  1. Liebe Nina,

    in unserer Familie putzen sowohl Kinder als auch Erwachsene seit Jahren ohne Fluorid. Unsere Kleine (5 Jahre) schwört auf die Himbeer-ZahPa von Lavera. Unsere Große (10 Jahre) mag das Zahngel von Lavera, das schmeckt frisch, aber nicht scharf.
    Schau doch mal hier: http://www.rohtopia.com/zahnpasta/
    Da wird erklärt, wie man Zahncreme auch selbst machen kann.

    Unsere Kinder sind ja schon lange aus dem Windelalter raus. Nun kann man ja der Umwelt u. dem Körper nicht nur mit Wegwerf-Windeln Schlechtes tun, sondern auch mit Monatshygiene. Hast du da Erfahrungen, was praktisch aber umweltschonend ist?

  2. Hallo Nina
    So handhabe ich es auch, bei meinem inzwischen 4ten Kind!
    Ich finde, natürlich ist meist am besten, so auch hier. Das betrifft auch die Ernährung, ist ja klar.
    Liebe Grüße
    Wibke

Kommentare sind geschlossen.